Ausbildung

Die Ausbildung bei Ernstmeier hat eine lange Tradition. Dies liegt zum einen in der Verantwortung eines jeden Unternehmens begründet, Nachwuchs zu fördern. Aber auch unser großer Bedarf an Fachkräften und die Komplexität der Aufgaben verlangen eine Ausbildung nach Maß.

Zudem beschäftigen wir uns frühzeitig mit der Nachfolgeplanung, damit insbesondere unsere langjährigen Mitarbeiter ihr wertvolles Erfahrungs-Wissen an ihre Nachfolger weitergeben können, wenn sie in den wohlverdienten Ruhestand gehen.

Haben wir in den letzten Jahren insbesondere im kaufmännischen Bereich und im Entwicklungslabor ausgebildet, liegt unser Fokus derzeit in der Ausbildung von Maschinen- und Anlagenführern mit dem Schwerpunkt Veredelung. Denn insbesondere in der Produktion unterliegen wir einem demografischen Wandel, der dafür sorgt, dass uns in den nächsten Jahren sehr viel Know-how verlassen wird.

Wenn Sie Fragen zu unserer Ausbildung haben, kontaktieren Sie uns!

 

 

 

 

 

Unser Ausbildungsteam

DIE AUSBILDUNG BEI ERNSTMEIER: ABWECHSLUNGSREICH – LEHRREICH – ANDERS.

Azubis kommen zu Wort

"Ich komme aus Bielefeld. Eine Ausbildung in Herford hatte ich daher nicht geplant. Über die Arbeitsagentur habe ich von den freien Ausbildungsplätzen bei Ernstmeier erfahren. Das Unternehmen kannte ich vorher nicht.

Die Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer war für mich gesetzt - der Schwerpunkt  Textilveredelung allerdings war neu. Am Ende ist aber genau dieser das Spannende daran: Im Betrieb lerne ich sehr viel über Chemikalien und deren Eigenschaften in Bezug auf Gewebe, über die Maschinen und welche Rolle sie bei den einzelnen Produktionsschritten spielen. Die Berufsschule ist spezialisiert auf textile Berufe. Die Inhalte hier drehen sich um textile Produkte und Verarbeitungsprozesse."

André Vögeding, 1 Jahr nach der Ausbildung:

Ich hab mich hier vom ersten Tag an wohl gefühlt. Die Kollegen waren immer offen und haben mir meine Fragen beantwortet. Sie haben mir geholfen, wenn ich irgendwo nicht weitergekommen bin und ich durfte alles selber ausprobieren. Ich hätte nicht gedacht, dass bei den einzelnen Produktionsabschnitten so viel zu beachten ist. Sobald ich mit der Ausbildung fertig war, wurde ich auf eine Maschine spezialisiert und trage seitdem alleine die Verantwortung – aber Gott sei Dank habe ich super Kollegen, die mir auch jetzt helfen, wenn ich mal ein Spezialthema habe.

André Vögeding, 1. Lehrjahr